Externe Schulevaluation Schuljahr 2020/2021

Geschätzte Leserinnen und Leser des Evaluationsberichts

Die Sekundarschule wurde im Mai des letzten Schuljahres während drei Tagen von der Fachstelle für Schulbe­urteilung begutachtet.

Wie in jedem Beurteilungszyklus wurden ein Teil unserer Klassen besucht, Umfragen bei den Schülerinnen und Schülern, Eltern/Erziehungsberechtigten sowie Lehr­per­sonen durchgeführt und verschiedene Gespräche – aufgrund der Pandemiesituation digital – geführt.

Ein grosser Unterschied zu den vorhergehenden Evaluationen bestand jedoch darin, dass nicht „Normalbetrieb“ herrschte. Aufgrund der Corona-Massnahmen mussten viele – teilweise ein­schneidende – Anpassungen des Schulbetriebs vorgenommen werden. Arbeiten in Gruppen oder Teams war kaum möglich, da dann die Abstände nicht eingehalten werden konn­ten. Ebenso zeigte sich allenthalben eine Müdigkeit, konnten doch im vergangenen Schuljahr bis im Juni kaum Exkursionen stattfinden, keine Lager und keine Sport- oder Spiel­nachmittage durchgeführt werden. Alles Aktivitäten, welche die Motivation stärken und Energie für den anspruchs­vollen Unterricht geben.

Schule und Umfeld waren während der Evaluationszeit noch fest im Griff der Pandemie, die sehr willkommenen Lockerungen, welche wieder Möglichkeiten für gemeinsame Aktivitäten boten, wurden erst später eingeführt. Verständlicherweise lag der Fokus vieler Eltern/Erziehungs­be­rech­tigten auf der eigenen Familie und dem eigenen Umfeld, so dass nur ein sehr geringer Rücklauf der Fragebogen verzeichnet werden konnte.

Der Evaluationsablauf beziehungsweise Prozess wurde ohne Anpassungen durchgeführt, der besonderen Situation von Schule und Familien leider keine Rechnung getragen. Die standar­disierten Beurteilungen basieren auf der Grundlage, dass alle Lehrpersonen, die besucht werden, die Kriterienpunkte erfüllen müssen. Ist dies nicht der Fall, erfolgt die Beurteilung „teilweise erfüllt“. Auch mit viel Verständnis für die Notwendigkeit, eine normierte Beur­teilung vornehmen zu müssen, um eine Vergleichbarkeit zwischen den Schulen zu gewähr­leisten, sind wir der Ansicht, dass aus diesem Vorgehen doch eine etwas einseitige Wieder­gabe des an unserer Schule Geleisteten resultiert.

Gerade im Bereich Berufswahl wird diese Beurteilung dem grossen Effort nicht gerecht, welcher an der Sekundarschule jährlich geleistet wird, damit unsere Schülerinnen und Schüler nach Beendigung der Schulzeit in eine Lehre oder weiterführende Schule übertreten können. Hier wurde auch nicht das ganze breite Angebot erfasst, sondern es wurde nur geschaut, wie einheitlich wird es umgesetzt.

Wir erachten den vorliegenden Bericht als gute Grundlage, um uns über verschiedene Ab­läufe Gedanken zu machen, diese aufzugreifen und uns weiterzuentwickeln. Wir werden ihn jedoch auch kritisch hinterfragen und in den Kontext mit unserem Lehren und Lernen stellen.

Bereits am Weiterbildungstag im Juni 2021wurde dieser Prozess angestossen. Gemeinsam wird das Schulteam verschiedene Punkte aufgreifen, evaluieren, weiterentwickeln und festigen.

Die Schulpflege bedankt sich an dieser Stelle bei den beiden Schulleitenden und allen Lehrper­sonen der Sekundarschule Obfelden-Ottenbach für ihren grossen Einsatz für unsere Jugend­lichen und für unsere Schule als Ganzes.

Für die Schulpflege der Sekundarschule Obfelden-Ottenbach

Susanne van Hoof, Präsidentin

Bericht Fachstelle für Schulbeurteilung

Die Sekundarschule Obfelden-Ottenbach

Rund 230 Schüler und Schülerinnen aus den beiden Gemeinden Obfelden und Ottenbach werden an unserer dreiteiligen Sekundarschule in Obfelden von rund 30 engagierten Lehrpersonen unterrichtet und begleitet.

Durch einen optimalen Unterricht im Sinne der kantonalen Vorgaben und gegenseitige Wertschätzung, Respekt, Toleranz und Mitverantwortung von allen an unserer Schule Beteiligten (Lehrpersonen, Schüler und Schülerinnen, Schulsozialarbeitende, Hauswartung, Schulleitung, Schulverwaltung und Behörde), gewährleisten wir unseren Schüler und Schülerinnen einen möglichst nahtlosen Übertritt ins Berufsleben oder in eine weiterführende Schule.

Wir fördern Gemeinschaftssinn und Integration durch gemeinsame, klassenübergreifende Projekte und Veranstaltungen und sind bestrebt, die Jugendlichen in ihrer Entwicklung in allen Bereichen bestmöglich zu fördern und unterstützen.

Für die operative Führung unserer Schule ist unsere Schulleitung verantwortlich, die Schulpflege hat die Gesamtaufsicht inne und ist für den strategischen Bereich zuständig. Unser gesamtes Team wird durch unsere Schulverwaltung unterstützt.

Gemeinsam mit den Jahrgangsteams der Lehrpersonen, besteht für interessierte Eltern die Möglichkeit, ihre jeweiligen Anregungen und Ideen direkt einzubringen und an verschiedenen schulischen Anlässen aktiv mitzuwirken.

Suche